Henry VI. Lancaster besiegt – 1461

Henry VI. Lancaster besiegt – 1461

Als Rosenkriege (englisch Wars of the Roses) werden Kämpfe zwischen den englischen Adelshäusern York und Lancaster bezeichnet. Da die Wappen der beiden rivalisierenden englischen Adelshäuser eine Rose enthielten, nannte man die von 1455 bis 1485 geführten Kämpfe “Rosenkriege”. Interessanterweise waren die beiden Familien verschiedene Zweige des Hauses Plantagenet. Ihre Namen York und Lancaster stammen aus ihren Titeln: Duke of York und Duke of Lancaster. Die Kämpfe wurden mit in dem das Haus Lancaster mit dem mit wechselndem Erfolg geführt.

Das Haus Lancaster war eine englische Königsdynastie, die über England seit 1399 herrschte. Mitte des 15. Jahrhunderts organisierten Anhänger des Hauses York einen Aufstand gegen die regierende Familie. Am 4. März 1461 wurde der englische König Henry VI. Lancaster durch die Truppen der York-Familie besiegt. Durch diesen Sieg war die Regierungszeit Heinrichs VI. zunächst beendet. Zum neuen König wurde Eduard IV, Duke of York, gekrönt. Er war 193 cm groß und bleibt bis heute der größte Monarch der englischen Geschichte.

Facebook Comments

Related posts