Die Schlacht, die die Französische Revolution aufhalten konnte – 1792

Die Schlacht, die die Französische Revolution aufhalten konnte – 1792

Sie wurde zwischen der revolutionären französischen Armee und den europäischen Royalisten geführt

Am heutigen Tag fand eine der entscheidendsten Schlachten in der gesamten Weltgeschichte statt. Zu dieser Zeit war die Französische Revolution noch relativ jung und gemäßigt. König Ludwig XVI. war, obwohl im Gefängnis, noch immer am Leben. Die europäischen Mächte entschieden sich, mit der Revolution abzurechnen und allen in Europa zu zeigen, dass man nicht unbestraft Könige absetzen und ins Gefängnis werfen kann. Die europäischen Herrscher bildeten deswegen eine Armee, die in das revolutionäre Frankreich eindringen, Paris einnehmen, Ludwig XVI. befreien und ihn auf den Thron zurückbringen sollte. Dadurch hätte man die feudale Ordnung in Frankreich wiederhergestellt und die Macht zurück in die Hände des Adels gebracht.

Zum Anführer der vereinigten Truppen, die Frankreich besiegen sollten, wurde der mächtige deutsche Herzog von Braunschweig gewählt, der als Schwager des englischen Königs Georg III. bekannt war (er war mit der englischen Prinzessin Augusta, der Schwester von Georg III., den die Amerikaner im Unabhängigkeitskrieg besiegten, verheiratet). Es ist interessant, dass die Tochter des Herzogs von Braunschweig später zur englischen Königin Caroline, der Ehefrau von Georg IV. wurde. Der mächtige Herzog drang tief in das französische Territorium mit einer starken Armee vor, die aus erfahrenen preußischen und österreichischen Soldaten sowie aus französischen royalistischen Emigranten und hessischen Söldnern bestand. Sie drangen wie ein Keil in Richtung Paris vor, in dem schon Panik ausbrach, da man glaubte, dass alles verloren sei. Die französische revolutionäre Armee war zu dieser Zeit noch ein großes Fragezeichen und man wusste nicht, wie sie sich dem Feind stellen würde.

Die französischen Soldaten wurden von zwei berühmten Generälen geführt – Dumouriez und Kellerman. Es kam zur Schlacht beim Städtchen Valmy in der französischen Region Champagne. Was danach geschah, wurde als ein Wunder betrachtet. Trotz der anscheinenden Desorganisation errangen die Franzosen einen überwältigenden Sieg. Dies war der erste Sieg einer revolutionären Armee in der Geschichte und vielmehr war es ein Sieg über die berühmte preußische Armee, die man für die beste Armee Europas hielt. In Paris feierte man den Sieg mit riesigem Jubel und großer Begeisterung. Man hat nicht nur die Französische Revolution vor der Niederschlagung gerettet, sondern es entstand solch ein Optimismus, dass solche Armeen die Revolution durch Europa verbreiten könnten (was später tatsächlich passieren würde). Der Erfolg der Franzosen in dieser Schlacht wird oft dem Eifer zugeschrieben, den die von der Revolution begeisterten Rekruten hatten. Aber in der Wirklichkeit machten die erfahrenen Soldaten der vorrevolutionären königlichen Armee über 50% der französischen Infanterie aus. Es war noch wichtiger, dass fast alle Artilleristen und fast die ganze Kavallerie aus der ehemaligen französischen Armee stammten. Anscheinend war es ausgerechnet die erfahrene französische Artillerie, die den Ausgang in der Schlacht bei Valmy entschied.

Facebook Comments

Related posts