Alexander Fleming entdeckt das Antibiotikum Penicillin – 1928

Alexander Fleming entdeckt das Antibiotikum Penicillin – 1928

Flemings Labors waren unordentlich, was sich später als ein Vorteil erweisen sollte

Als Fleming aus dem Urlaub zurückgekehrt ist, entdeckte er bei der Überprüfung seines Labors ein seltsames Phänomen. In einer weggeworfenen Petrischale bemerkte er eine Pilzkolonie der Staphylokokken-Bakterie. Fleming untersuchte die Kolonie näher und bemerkte, dass die Zellen im Stadium der Zytolyse waren. Er erkannte die Bedeutung dieser Entdeckung sofort, aber die Entdeckung wurde dennoch unterschätzt. Flemings Schlussfolgerung war, dass aufgrund der Ineffizienz der Produktion des Medikaments und seiner langsamen Wirkung, das Medikament nicht in der Medizin wirksam verwendet sein kann. Aus diesen Gründen unterließ er seine Arbeit am Penicillin. Sir Howard Walter Florey und Sir Ernst Boris Chain haben das Penicillin zu einer wirksamen Formel weiterentwickelt, was zur Massenproduktion während des Zweiten Weltkrieges führte.

Facebook Comments

Related posts