Die Geschichte von einem großen Fluss in der arabischen Wüste könnte wahr sein

Die Geschichte von einem großen Fluss in der arabischen Wüste könnte wahr sein

Beduinen im Süden der arabischen Halbinsel erzählen immer noch die Legende von einem großen Fluss, der einst im Westen der Wüste Rub ‘al-Khali floss. Rub ‘al-Khali kann als ‚Leeres Viertel‘ übersetzt werden und gilt heute als eine der größten Sandwüsten der Welt (650 000 km2). Die Wüste liegt in Saudi-Arabien, Oman, den Vereinigten arabischen Emiraten und Jemen. Wenn wir die Tatsache berücksichtigen, dass die Niederschlagsmengen im Durchschnitt bei weniger als 3 cm pro Jahr liegen, klingt die Legende absurd. Eine solche Beurteilung unterschätzt jedoch Auswirkungen des Klimawandels. Es wurden genügend Beweise gefunden, dass es auf dem erwähnten Gebiet früher ein großer Fluss gab. Auf den erhaltenen Landkarten aus dem 15. Jahrhundert, die eigentlich Kopien von antiken griechischen Landkarten sind, sieht man deutlich zwei Flüsse in der Wüste – eine mündet in den Persischen Golf und die andere ins Arabische Meer. Zweitens haben Geologen bereits im Jahr 1932 Überreste von prähistorischen Seen in der Region gefunden, wie auch Überreste von Tieren, die in einer Wüste hätten nicht überleben können. Schließlich ist die Salzebene Sabkhat Matti auf Satellitenfotos sichtbar und es scheint, dass sie mehrere Hundert Kilometer in das Innere reicht. Die Form der Salzebene deute darauf hin, dass es sich wirklich um den Rest eines alten Flusses geht.

Facebook Comments

Related posts