Schatz aus der Zeit von Alfred dem Großen in England gefunden

Schatz aus der Zeit von Alfred dem Großen in England gefunden

Auf einem Feld in der Nähe einer Farm in der englischen Grafschaft Oxfordshire wurde eine große Menge angelsächsischen Münzen und nordischen (Wikinger) Schmuck gefunden. Den Schatz hat Amateur-Archäologe James Mather entdeckt. Nachdem er einen Metallgegenstand in der Form einer Zigarre bemerkt hatte, erinnerte sich Mather an die nordischen Silberbarren aus dem British Museum in London und begann, tiefer zu graben. Auf einer Tiefe von etwa 30 cm hat er eine Silbermünze ausgegraben und dann beschlossen, die Fundstätte an Experten zu übergeben, um keine Schäden anzurichten. Archäologen stellten fest, dass der Schatz um 880 entstanden ist und stammt aus der Zeit von Alfred der Große, dem ersten Herrscher mit dem Titel des angelsächsischen Königs. Alfred der Große hinderte die Wikinger, Herrscher Großbritanniens zu werden.
Es ist möglich, dass die Münzen und Schmuck ein nordischer Edelmann begrub, welcher vor dem Alfreds Heer fliehen wollte. Insgesamt wurden 186 Silbermünzen mit dem Bild der Könige Alfred der Große und Cleolwulf II. von Mercia, 15 Silberbarren, drei silberne Armbänder und mehrere Scherben Goldschmuck gefunden. Nur die Münzen werden auf fast eine halbe Million Pfund geschätzt.

Facebook Comments

Related posts