Amerigo Vespucci – ihm bleibt der Ruhm – 1512

Amerigo Vespucci – ihm bleibt der Ruhm – 1512

Columbus starb in dem Glauben, einen westlichen Seeweg nach Indien entdeckt zu haben. Nur ein Jahr nach seinem Tod wurde der neue Kontinent auf einer Landkarte gezeichnet und Amerika genannt – und das nach Amerigo Vespucci, nicht Columbus.

Der berühmte Italiener Amerigo Vespucci, nach dem Amerika zu seinem Namen kam, wurde am 22. Februar in Florenz während des goldenen Zeitalters der Renaissance geboren. Er arbeitete bei der berühmten Familie Medici, dessen Familienmitglieder zu den erfolgreichsten internationalen Bankiers der Zeit galten. Er wurde in eine spanische Filiale entsandt, als Christopher Columbus einen neuen Kontinent entdeckte und dachte, es war Indien. Vespucci arbeitete als Händler in Spanien und war sehr erfolgreich, besonders nach Entdeckungen von Columbus. So hat Vespucci Schiffe für mindestens eine Expedition von Columbus mit Lebensmitteln versorgt.

Auf Einladung des portugiesischen Königs Manuel begann Vespucci als Beobachter zu reisen. Auf der ersten Fahrt wurde festgestellt, dass sich die Küste von Südamerika viel weiter nach Süden erstreckt, als es für Indien zu erwarten gewesen wäre. Seine Briefe, in denen er dies erwähnt, wurden in Europa bekannt. Deswegen zeichnete der deutsche Kartograph Waldseemüler 1507 die erste Landkarte, auf der der neue Kontinent names Amerika steht.

Facebook Comments

Related posts