Malcolm X ermordet – 1965.

Malcolm X ermordet – 1965.

Einer der größten afroamerikanischer Führer der Bürgerrechtsbewegung in der Geschichte der USA wurde an diesem Tag im Jahr 1965 getötet.
Seine Karriere lässt sich in zwei Abschnitte einteilen. Zuerst unterstützte er die Organisation Nation of Islam und predigte die rassische Überlegenheit der Schwarzen. Dazu setzte er sich für die Rassentrennung. Als er sich im Jahr 1964 vom Nation of Islam distanzierte und konvertierte zum sunnitischen Islam (ebenso wie Boxer Muhammad Ali). Zu dieser Zeit lehnte er Rassismus ab und begann, mit Menschenrechtskämpfern zusammenzuarbeiten.
Weniger als ein Jahr nach seinem Bruch mit der Nation of Islam wurde er von drei Mitgliedern der Nation of Islam ermordet. Zuerst schoss ein Mann mit einer abgesägten Schrotflinte in die Brust und dann schossen noch zwei weitere Attentäter auf ihn mit halbautomatischen Pistolen. Insgesamt stellte der Gerichtsmediziner 21 Schusswunden fest.

Facebook Comments

Related posts