Hitlers Fallschirmjäger befreien Benito Mussolini aus dem „Kleinen Tibet“ – 1943

Hitlers Fallschirmjäger befreien Benito Mussolini aus dem „Kleinen Tibet“ – 1943

Otto Skorzeny erhielt Lob und Auszeichnungen, obwohl er keine Befehlsgewalt hatte

Deutsche Spezialeinheiten befreiten Benito Mussolini aus der Gefangenschaft am Gran Sasso. Im Sommer 1943, als die Alliierten schon eine Invasion Siziliens ausübten, beschloss der Große Faschistische Rat den bisherigen Duce, Benito Mussolini, abzusetzen. Die Macht wurde an König Viktor Emanuel III. zurückgegeben, der Mussolini ablöste und ihn verhaften ließ. Mussolini wurde von seinen eigenen Landsleuten nach einigen Umzügen am Gebirgsmassiv Gran Sasso inhaftiert.
Gran Sasso ist das höchste Gebirge auf der Apenninenhalbinsel. Mussolini wurde an einer Stelle gefangen gehalten, die nur 8 Kilometer vom höchsten Punkt des Gebirges Gran Sasso entfernt ist. Dieser Punkt heißt Corno Grande und ist mit seinen 2.912 Metern der höchste Punkt in ganz Italien südlich der Alpen. Mussolini wurde im örtlichen Hotel Campo Imperatore auf der Hochebene Campo Imperatore (der größten Hochebene in den Apenninen, die auch als „Kleiner Tibet“ bekannt ist) gehalten.
Hitler beschloss, Mussolini aus seiner Gefangenschaft befreien zu lassen und ordnete zu diesem Zweck ein Kommandounternehmen. Am Unternehmen war auch Otto Skorzeny, der berühmteste deutsche Spezialagent im Zweiten Weltkrieg, beteiligt. Er nahm an der Entführung des Sohnes von Miklós Horthy, einem ungarischen Staatsmann teil, plante die Jagd auf den Anführer der Jugoslawischen Volksbefreiungsarmee, Josip Broz Tito (Unternehmen Rösselsprung, Mai 1944), plante die nazistische Infiltration in Iran mit dem Ziel der Ermordung der Staatsführer an der Konferenz von Teheran usw. Skorzeny landete in einem der zehn Lastensegler mit der ersten Kompanie des Fallschirmjäger-Lehrbataillons auf das Gebiet von Gran Sasso. Sie befreiten Mussolini, brachten ihn ins Flugzeug und flogen ihn in die Freiheit aus. Skorzeny wurde für diese Befreiungsaktion gelobt und zum SS-Sturmbannführer befördert, obwohl er an deren Planung nicht beteiligt war (er war wegen seiner Narben im Gesicht für die NS-Propaganda höchst geeignet).

Facebook Comments

Related posts